Universität Wien, Labor Prof. Krämer

Kurzbeschrieb:

An der Universität Wien wurde durch die gp-i AG ein metallfreies Reinstlabor für die Fakultät Geoscience geplant und realisiert.
Eine der grössten Herausforderung dieses
Projektes war die 100% metallfreie Konzeption
sämtlicher Komponenten und Einbauten, da diese korrosiven und aggressiven Dämpfen ausgesetzt sind.
Gemeinsam mit dem Nutzer wurde die Laboreinrichtungen so entwickelt, dass der Prüfling in den Workstations durch ein Minimum
an Partikeln belastet wird und ein Maximum an Sicherheit die Nutzer vor den aggressiven Dämpfen schützt.
Sowohl der Boden als auch die Wände und die Labormöbeloberflächen wurden während der Planung auf die Resistenz aggressiver Sub- stanzen in Feldversuchen getestet.

Universität Wien Aussenansichtzoom
 

Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff
ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt.
Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.

Projektschwerpunkte:

• Reinraumhülle metallfrei
• Gebäudeautomation
• Prozesskühlwasseranlagen
• Reinstwasseraufbereitungsanlage
• Wärme – und Kälteanlage
• Luft- und klimatechnische Anlagen
• Labormöbel metallfrei
• Stark- und Schwachstromsysteme

Beteiligte:

Bauherr:                      Universität Wien
Projektmanagement:    Projekt-Plan Bauplanungs
                                    GmbH
Layoutplanung:            gp-i AG
Labormöbelplanung:    gp-i AG
HLK - Ingenieur:           Tri Air Consulting AG
S - Ingenieur:               Tri Air Consulting AG
E - Ingenieur:                BK-Plan SA

Kenndaten:

Planung:                       2008-2009
Ausführung:                 2010-2011
Rauminhalt SIA116:      450 m3
Geschossfläche:         120 m2
Anzahl Reinstlabore:    4

Universität Wienzoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
Universität Wienzoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
Zudem musste bei der Konzeption aller gebäude-technischen Anlagen auf die Materialverträglich- keit geachtet werden. In der Klimatechnik wurden sämtliche Abluft-Komponenten in Kunststoff ausgeführt oder mittels Spezialbeschichtungen veredelt. Für die Verflüssigung der Gesteinsproben wurde eine Reinstwasseranlage mit berührungsloser Entnahmestationen konzipiert. Erschwerend war der Fakt, dass das gesamte Reinstlabor in eine bestehende Infrastruktur mit limitierter Raumhöhe und Raumabmessung integriert werden musste.zoom
 

 
 
 

©  Tri Air AG - Feldlistrasse 29 - 8645 Jona - Telefon +41 55 225 54 54 - Email sekretariat@triair.ch | Impressum